Orthomolekulare Medizin

L-Arginin und Vitamine senken Prä-Eklampsie Risiko

Nahrungsergänzungsmittel mit der Aminosäure L-Arginin und Vitaminen können einer häufigen Komplikation während der Schwangerschaft, der Prä-Eklampsie, vorbeugen. In einer randomisierten und placebo-kontrollierten klinischen Studie der renommierten Universität von Mexiko gelang es, die Rate der Prä-Eklampsie in einer Risikogruppe deutlich zu senken.

Prä-Eklampsie

Unter Prä-Eklampsie versteht man die Erhöhung des Blutdrucks und Fehlfunktionen der Niere während der Schwangerschaft. Bei Verdacht auf eine Präeklampsie – die schwangere Frau berichtet über Schwindel und Kopfschmerzen, Benommenheit, Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen – muss die Betroffene unbedingt ins Krankenhaus eingewiesen werden. Die Ursache der Prä-Eklampsie wird in einer Funktionsstörung der Plazenta vermutet. Dort kommt es zur Freisetzung von Signalmolekülen, die im Kreislauf der Schwangeren für die Leitsymptome Hypertonie, Proteinurie und Ödeme verantwortlich sind. Der Angriffsort der Signalmoleküle ist vermutlich das Endothel, wo es laut einer Hypothese zu einer verminderten Produktion des Vasodilatators Stickstoffmonoxid (NO) kommt. NO wird von dem Enzym Stickstoffmonoxid-Synthase gebildet. Dessen Substrat ist L-Arginin, eine semi-essenzielle Aminosäure, deren Bedarf in der Schwangerschaft gesteigert sein soll. Eine Prävention der Prä-Eklampsie durch die Substitution von L-Arginin erscheint deshalb plausibel. Nach einer anderen Theorie sind Sauerstoffradikale an der Schädigung der Endothelien beteiligt. In diesem Fall könnte die Einnahme von antioxidativen Vitaminen wie E und C eine protektive Wirkung entfalten.

Die Studie zu L-Arginin, Vitaminen und Prä-Eklampsie

Felipe Vadillo-Ortega von der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko City hat beide Hypothesen an einer Gruppe von 670 Schwangeren mit einem erhöhten Prä-Eklampsie-Risiko untersucht. Die Teilnehmerinnen wurden auf drei Gruppen randomisiert. An alle wurden kostenlos Nahrungsriegel verteilt. Diese Riegel enthielten entweder L-Arginin plus Vitamine, oder nur Vitamine oder weder L-Arginin noch Vitamine (Placebo). Die Frauen, die sich in der 14. bis 32. Gestationswoche befanden, wurden gebeten bis zur Entbindung täglich zwei Riegel zu verzehren.

Endpunkt der Studie war die Entwicklung einer Prä-Eklampsie oder Eklampsie, die im Placebo-Arm bei 30 Prozent der Schwangeren diagnostiziert wurde. Im Vitamin-Arm der Studie erkrankten 23 Prozent und bei den Frauen, deren Riegel L-Arginin plus Vitamine enthielten, waren es nur 13 Prozent.

L-Arginin und Vitamine senken Prä-Eklampsie Risiko

L-Arginin und Vitamine senken Prä-Eklampsie Risiko

Der Unterschied war beachtlich. Für die Gruppe, die L-Arginin und Vitamine als Nahrungsergänzung zu sich genommen hat, die Reduktion im Prä-Eklampsie Risiko gegenüber Placebo ist statistisch signifikant. Die Vitamin-Gabe ohne eine zusätzliche Einnahme von L-Arginin senkte das Risiko nur tendenziell und deutlich geringer als in der Kombination mit L-Arginin. Da die Nahrungsergänzungsmittel relativ preiswert sind und keinerlei Nebenwirkungen haben, empfiehlt  Prof. Vadillo-Ortega eigentlich jedem einen Therapieversuch.

Die Aminosäure L-Arginin ist auch bekannt dafür die Fruchtbarkeit des Mannes zu verbessern und bei erektiler Dysfunktion als sehr wirksames natürliches Potenzmittel.

Quelle: Britisches Ärzteblatt (BMJ 2011; 342: d2901)


One Response

  1. Frank Stein sagt:

    Arginin scheint wirklich eine der zentralen Aminosäuren zu sein. Wie kann ich meine Ernährung umstellen und so mehr Arginin und Vitamine zu mir nehmen – helfen da Nüsse? In Nüssen ist doch auch viel Fett und Salz…

Anzeige

Kurzinformationen

  • Vitamine sind organische Verbindungen, die in sehr begrenzten Mengen in Lebensmitteln enthalten sind und für den Organismus zur Normalisierung des Stoffwechsels und zur Aufrechterhaltung lebenswichtiger Funktionen wie Wachstum, Fortpflanzung und der normalen Leistungsfähigkeit aller Organe und Gewebe erforderlich sind. Jedes Vitamin hat eine individuelle Funktion. In der Natur gibt es keine Lebensmittel, die alle für den menschlichen Körper notwendigen Vitamine enthalten.
  • Aminosäuren sind ein Baumaterial für alle Proteine ​​im Organismus, die Muskeln, Sehnen, Bänder, Haut und Haare bilden. In Fitness und Bodybuilding sind sie notwendig, um die Effektivität von Training und Muskelaufbau zu steigern. Aminosäuren helfen, sich nach intensiver Anstrengung schnell zu erholen und Schmerzen zu entgehen. Es ist auch bekannt, dass der Körper mehr Energie für die Aneignung dieses "Baumaterials" aufwenden muss, sodass der Prozess wirksam zur Gewichtsreduzierung beiträgt.
  • Die wichtigsten Mineralien in Lebensmitteln. Die Mineralien im menschlichen Körper spielen eine äußerst wichtige Rolle: Sie steuern Stoffwechsel- und Immunprozesse, unterstützen chemische Prozesse in Zellen, wirken an der Bildung vieler Enzyme und Hormone mit und sind das Baumaterial von Knochengewebe.
  • Ein Arzneimittel, ein Präparat, ein Medikament - ist ein Stoff oder ein Gemisch von Substanzen synthetischen oder natürlichen Ursprungs in Form einer Dosierungsform (Tabletten, Kapseln, Salben usw.), die zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Vor der Anwendung in der medizinischen Praxis müssen Arzneimittel klinischen Studien unterzogen werden und eine Genehmigung für die Anwendung erhalten.