Orthomolekulare Medizin

Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba (teils auch Ginko bezeichnet, nicht korrekt ist die Schreibweise “Gingko”) ist die botanisch korrekte Bezeichnung für den Ginkgo-Baum. Der Ginkgo Baum ist eine Pflanze, die ursprünglich aus China kommt. Dort verehrt man die Pflanze z.B. in Tempelgärten.  In weiten Teilen Asiens gilt Ginkgo als heiliger Baum und als Symbol für Lebenskraft, Fruchtbarkeit,  langes Leben und Unbesiegbarkeit. Wegen seiner besonderen Stellung im Pflanzenreich und seiner weltweit anerkannten heilenden Eigenschaften wurde der Ginkgo vom deutschen “Kuratorium Baum des Jahres” den Ginkgo als “Baum des Jahrtausends” und als Mahnmal für Umweltschutz und Frieden.

Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba

Botanik des Ginkgo Baumes

Der Ginkgo-Baum verliert zwar im Winter seine Blätter. Trotzdem ist er kein Laubbaum, sondern ein sogenannter Fächerblatt-Baum. Damit gehört er zur Familie der Nacktsamer und darin seine eigene Klasse, die Ginkgopsida. Diese Klasse enthält nur eine einzige Ordnung, die Ginkgoales, eine Familie Ginkgoaceae und eine noch vorhandene Gattung Ginkgo mit einer einzigen lebenden Art: Ginkgo biloba. Wer also von Ginkgo redet, redet immer von Ginkgo biloba.

Der Mythos Ginkgo

Ginkgo ist eine extrem widerstandsfähige Pflanze: Der Baum überlebte hunderte Millionen von Jahren, widersteht Bakterien- und Pilzbefall, sogar radioaktive Strahlung, Feuerstürme sowie Smog und andere Umwelteinflüsse in Städten. Dies liegt daran, dass Ginkgo-Blätter wertvolle und einzigartige Stoffe enthalten.

Ginkgo Biloba stärkt Leistungsfähigkeit

Ginkgo Biloba stärkt Leistungsfähigkeit

Die Heilwirkung von Ginkgo

In der chinesischen Heilkunde wird der Ginkgo-Baum schon seit dem Mittelalter zur Behandlung von Asthma, Bronchitis und Husten verwendet. Aber die Wirkungen des Ginkgo biloba sind nicht nur Mythos, sondern haben nach modernen Standards arzneilich nachgewiesene Wirkungen. So erhöhen sie die Konzentration, Belastbarkeit und Ausgeglichenheit und mindern die Vergesslichtkeit.

Wer geistig gefordert ist, kann seiner geistigen Leistungsfähigkeit also auf natürlichem Wege helfen. Die Inhaltsstoffe hemmen die Thrombozytenaggregation, optimieren dadurch die Fließeigenschaften des Blutes und den Sauerstofftransport. Insbesondere wird die Mikrozirkulation im Hirn verbessert. Die Energieproduktion in den Nervenzellen wird angeregt, so dass die geistige Leistungsfähigkeit verbessert wird. Ginkgo-biloba wirkt dazu antioxidativ und verlangsamt so Alterungsprozesse.

Ginkgo Biloba als Nahrungsergänzung und Arzneimittel

Ginkgo ist in Form von Arzneimitteln in Konzentrationen ab 80 mg bis 240 mg Extrakt (z.B. Tebonin®) oder als Nahrungsergänzung mit bis zu 100 mg Extrakt erhältlich. Sehr gute Nahrungsergänzungen kombinieren Ginkgo Biloba mit Vitaminen, Mineralstoffen oder anderen Energie-Boostern wie L-Carnitin oder Coenzym Q10.

Ginkgo-Extrakte sollten nicht mit einfachen Ginkgo-Blättern verwechselt werden. Extrakte enthalten im Vergleich zu Blättern wenig Biflavone und Ginkgolsäuren, die sonst allergische Reaktionen hervorrufen könnten. Achten Sie also, wenn Sie Ihrer Nerven- und Gedächtnisleistung etwas Gutes tun wollen, darauf dass Sie einen Extrakt aus vertrauenswürdiger Quelle zu sich nehmen.

Hauptsächlich sind für die Wirkung des Ginkgo Flavonoide und Terpenoide des Ginkgo verantwortlich: Die wichtigsten Flavonol-Glykoside in den Ginkgo-Blättern sind Kämpferol (benannt nach Engelbert Kaempfer, dem Entdecker des Ginkgos), Quercetin und Isorhamnetin. In geringen Mengen sind auch sog. Biflavone vertreten. Die Ginkgo-Blätter enthalten auch geringe Mengen der fünf Ginkgolide (A, B, C, J und M) sowie das “Bilobalid”. Ginkgolide sind sehr komplex aufgebaute Moleküle aus sechs fünfgliedrigen Ringen. Das Besondere der Ginkgolide: Sie wurden bisher nur im Ginkgo und in keiner anderen Pflanze gefunden!

Ginkgo Biloba gegen Demenz

Die wohl wichtigste Anwendung von Ginkgo ist die Steigerung des Erinnerungsvermögens in der Anwendung bei Demenz Patienten (speziell auch bei Alzheimer). Die durchblutungsfördernde Wirkung des Ginkgo wirkt sich insbesondere in den feinen Nervenzellen des Gedächtnisses aus. Vor allem bei Demenz Patienten ist dies wichtig und verbessert Gedächtnisleistungen nachgewiesenermaßen. So führt Ginkgo Biloba insgesamt zu einer besseren mentalen Fitness.

Ginkgo Biloba bei Burnout, Stress, beruflicher Belastung

Ginkgo Biloba WirkungAber auch für jedermann mit Stress, drohendem Burnout und hohen beruflichen und privaten nervlichen Belastungen kann Ginkgo positive Wirkungen haben. Da Ginkgo Versorgung des Gehirns mit Blut, Sauerstoff und Nährstoffen verbessert, fördert Ginkgo Biloba die Ausgeglichenheit und geistige Leistungsfähigkeit insgesamt.Die Anwendung ist deshalb nicht nur für Menschen im hohen Alter, sondern auch für Menschen, die mitten im beruflichen und familiären Alltag unter Leistungsdruck stehen, sehr interessant.

Glaukom mit Ginkgo Biloba behandeln

In einer kleineren Studie konnte festgestellt werden, dass Glaukom Patienten nach 8 Wochen Einnahme von Ginkgo Biloba besser sehen konnten.

Tinnitus mit Ginkgo behandeln

Ein Tinnitus kann durch Durchblutungsstörungen im Innenohr und schlechte Versorgung der Nerven im Innenohr verursacht werden. Da Ginkgo Biloba die Durchblutung steigert, könnte auch die Behandlung von Tinnitus mit Ginkgo erfolgen. Die Forschungsergebnisse hierzu sind zwiespältig. Eine Studie hatte die Anwendung von Ginkgo bei Tinnitus als erfolgreich eingeschätzt, die andere Studie fand keinen Vorteil von Ginkgo Biloba gegenüber einem Placebo.

Ginkgo gegen Durchblutungsstörungen der Arme und Beine

In einer weiteren Studie wurde festgestellt, dass durchblutungsbedingtes Hinkenmit Hilfe von Ginkgo Biloba behandelt werden konnte. Die empfohlene Menge für diese Anwendung beträgt 120 mg bis 240 mg Extrakt pro Tag.

Ginkgo Biloba aus der Apotheke

Wegen der komplizierten Herstellung eines hochwertigen Ginkgo Extraktes sollte beim Kauf einer Nahrungsergänzung oder eines Arzneimittels mit Ginkgo darauf geachtet werden, dass das Produkt auch in der Apotheke erhältlich ist. Selbstverständlich kann auch von zu Hause Ginkgo ist mittlerweile ein sehr gut erforschtes pflanzliches Mittel.

Einnahme und Nebenwirkungen von Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba ist ein sehr gut getestetes und verträgliches Mittel und im Allgemeinen für die dauerhafte Einnahme geeignet und vorgesehen. Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten, nur sehr selten ist von leichten Verdauungsproblemen oder Kopfschmerzen zu hören. Wegen dieser überragenden Produktsicherheit ist Ginkgo Biloba auch als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Ein paar Dinge sollte man weiterhin beachten:

  1. Wegen der Verbesserung der Durchblutung sollte Ginkgo Biloba 2 Tage vor einer Operation oder einem Zahnarztbesuch kurzfristig abgesetzt werden.
  2. Ginkgo Früchte oder Samen sollten nicht zu sich genommen werden.
  3. Epileptiker sollten Ginkgo nicht zu sich nehmen.
  4. Schwangere und stillende Mütter sollten vor der Einnahme von Ginkgo ihren Arzt fragen. Dasselbe gilt für Diabetiker.

Wechselwirkungen von Ginkgo mit Medikamenten

Wer Medikamente nimmt, sollte seinen behandelnden Arzt von der Einnahme von Ginkgo informieren. In folgenden Fällen sollte Ginkgo Biloba nicht gleichzeitig mit einem Medikament eingenommen werden bzw. unbedingt der Arzt konsultiert werden:

  1. Antiepileptika (z.B. Tegretol)
  2. Medikamente, die durch die Leber verarbeitet werden
  3. Antidepressiva
  4. Blutdruckregulierende Medikamente: Ginkgo könnte einen leichten blutdrucksenkenden Effekt haben. Fragen Sie deshalb vorher Ihren Arzt, bevor Sie Ginkgo einnehmen.
  5. Blutverdünner: Werden durch Ginkgo verstärkt, da auch Ginkgo Biloba eine blutverdünnende Wirkung hat.

 

Die Informationen auf Avenavita.de wurden sorgfältig recherchiert. Nichtsdestotrotz können diese Informationen niemals eine ärztliche Beratung ersetzen und sind auch nicht geeignet, eine Diagnose oder Therapieempfehlung zu geben. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer.

Quellen und Studien zu Ginkgo:

Aruna D, Naidu MU.Pharmacodynamic interaction studies of Ginkgo biloba with cilostazol and clopidogrel in healthy human subjects. Br J Clin Pharmacol. 2006 Sep 29; [Epub ahead of print].

Birks J, Grimley Evans J. Ginkgo biloba for cognitive impairment and dementia. Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD003120. Review.

Cheuvront, S. N. and Carter, R., III. Ginkgo and memory. JAMA. 2-5-2003;289(5):547-548.

Christen Y. Oxidative stress and Alzheimer’s disease. Am J Clin Nutr. 2000;71(suppl):621S-629S.

Choi WS, Choi CJ, Kim KS, Lee JH, Song CH, Chung JH, et al. To compare the efficacy and safety of nifedipine sustained release with Ginkgo biloba extract to treat patients with primary Raynaud’s phenomenon in South Korea; Korean Raynaud study (KOARA study). Clin Rheumatol. 2009 Jan 22. [Epub ahead of print]

Cieza, A., Maier, P., and Poppel, E. Effects of Ginkgo biloba on mental functioning in healthy volunteers. Arch Med Res.2003;34(5):373-381.

DeKosky ST, Williamson JD, Fitzpatrick AL, Kronmal RA, Ives DG, Saxton JA, et al; Ginkgo Evaluation of Memory (GEM) Study Investigators. Ginkgo biloba for prevention of dementia: a randomized controlled trial. JAMA. 2008 Nov 19;300(19):2253-62. Erratum in: JAMA. 2008 Dec 17;300(23):2730.

Diamond BJ, Shiflett SC, Feiwel N, et al. Ginkgo biloba extract: mechanisms and clinical indications. Arch Phys Med Rehabil. 2000;81:669-678.

Drew S, Davies E. Effectiveness of Ginkgo biloba in treating tinnitus: double blind, placebo controlled trial. BMJ. 2001;322(7278):73.

Engelsen, J., Nielsen, J. D., and Hansen, K. F. [Effect of Coenzyme Q10 and Ginkgo biloba on warfarin dosage in patients on long-term warfarin treatment. A randomized, double-blind, placebo-controlled cross-over trial]. Ugeskr.Laeger. 4-28-2003;165(18):1868-1871.

Ernst E. The risk-benefit profile of commonly used herbal therapies: ginkgo, St. John’s wort, ginseng, echinacea, saw palmetto, and kava. Ann Intern Med. 2002;136:42-53.

Hartley, D. E., Elsabagh, S., and File, S. E. Gincosan (a combination of Ginkgo biloba and Panax ginseng): the effects on mood and cognition of 6 and 12 weeks’ treatment in post-menopausal women. Nutr Neurosci. 2004;7(5-6):325-333.

Hilton, M. and Stuart, E. Ginkgo biloba for tinnitus. Cochrane Database Syst Rev. 2004;(2):CD003852.

Horsch, S. and Walther, C. Ginkgo biloba special extract EGb 761 in the treatment of peripheral arterial occlusive disease (PAOD)–a review based on randomized, controlled studies. Int.J Clin Pharmacol Ther. 2004;42(2):63-72.

Huang, S. Y., Jeng, C., Kao, S. C., Yu, J. J., and Liu, D. Z. Improved haemorrheological properties by Ginkgo biloba extract (Egb 761) in type 2 diabetes mellitus complicated with retinopathy. Clin.Nutr. 2004;23(4):615-621.

Kampman, K., Majewska, M. D., Tourian, K., et al., A pilot trial of piracetam and ginkgo biloba for the treatment of cocaine dependence. Addict Behav. 2003;28(3):437-448.

Kenney C, Norman M, Jacobson M, and et al. A double-blind, placebo-controlled, modified crossover pilot study of the effects of Ginkgo biloba on cognitive and functional abilities in multiple sclerosis. American Academy of Neurology 54th Annual Meeting. April 13-20 2002;P06.081.

Kim YS, Pyo MK, Park KM, et al. Antiplatelet and antithrombotic effects of a combination of ticlopidine and Ginkgo biloba ext (EGb 761). Thromb Res. 1998;91:33-38.

Kohler, S., Funk, P., and Kieser, M. Influence of a 7-day treatment with Ginkgo biloba special extract EGb 761 on bleeding time and coagulation: a randomized, placebo-controlled, double-blind study in healthy volunteers. Blood Coagul.Fibrinolysis. 2004;15(4):303-309.

Le Bars PL, Kieser M, Itil KZ. A 26-week analysis of a double-blind, placebo-controlled trial of the Ginkgo biloba extract EGb761 in dementia. Dement Geriatr Cogn Disord. 2000;11:230-237.

Mantle D, Pickering AT, Perry AK. Medicinal plant extracts for the treatment of dementia: a review of their pharmacology, efficacy and tolerability. CNS Drugs. 2000;13:201-213.

May BH, Lit M, Xue CC, Yang AW, Zhang AL, Owens MD, et al. Herbal medicine for dementia: a systematic review.Phytother Res. 2008 Dec 11;23(4):447-459.

May BH, Yang AW, Zhang AL, Owens MD, Bennett L, Head R, et al. Chinese herbal medicine for Mild Cognitive Impairment and Age Associated Memory Impairment: a review of randomised controlled trials. Biogerontology. 2009 Apr;10(2):109-23. Epub 2008 Aug 21.

Mazza M, Capuano A, Bria P, Mazza S. Ginkgo biloba and donepezil: a comparison in the treatment of Alzheimer’s dementia in a randomized placebo-controlled double-blind study. Eur J Neurol. 2006;13(9):981-5.

McCarney R, Fisher P, Iliffe S, van Haselen R, Griffin M, van der Meulen J, Warner J. Ginkgo biloba for mild to moderate dementia in a community setting: a pragmatic, randomised, parallel-group, double-blind, placebo-controlled trial. Int J Geriatr Psychiatry. 2008 Dec;23(12):1222-30.

Nathan, P. J., Harrison, B. J., and Bartholomeusz, C. Ginkgo and memory. JAMA. 2-5-2003;289(5):546-548.

Oh SM, Chung KH. Antiestrogenic activities of Ginkgo biloba extracts. J Steroid Biochem Mol Biol. 2006;100(4-5):167-76.

Persson, J., Bringlov, E., Nilsson, L. G., and Nyberg, L. The memory-enhancing effects of Ginseng and Ginkgo biloba in healthy volunteers. Psychopharmacology (Berl) 2004;172(4):430-434.

Pittler MH, Ernst E. Ginkgo biloba extract for the treatment of intermittent claudication: a meta-analysis of randomized trials. Am J Med. 2000;108(4):276-281.

Schneider LS, DeKosky ST, Farlow MR, Tariot PN, Hoerr R, Kieser M. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of two doses of Ginkgo biloba extract in dementia of the Alzheimer’s type. Curr Alzheimer Res. 2005;2(5):541-51.

Snitz BE, et al; Ginkgo Evaluation of Memory (GEM) Study Investigators. Ginkgo biloba for preventing cognitive decline in older adults: a randomized trial. JAMA. 2009 Dec 23;302(24):2663-70.

Trick, L., Boyle, J., and Hindmarch, I. The effects of Ginkgo biloba extract (LI 1370) supplementation and discontinuation on activities of daily living and mood in free living older volunteers. Phytother Res. 2004;18(7):531-537.

Van Dongen, M., van Rossum, E., Kessels, A., Sielhorst, H., and Knipschild, P. Ginkgo for elderly people with dementia and age-associated memory impairment: a randomized clinical trial. J Clin Epidemiol. 2003;56(4):367-376.

Vellas, B., and Grandjean, H. Association of Alzheimer’s disease onset with ginkgo biloba and other symptomatic cognitive treatments in a population of women aged 75 years and older from the EPIDOS study. J Gerontol A Biol.Sci.Med Sci. 2003;58(4):372-377.

Wang BS, Wang H, Song YY, Qi H, Rong ZX, Wang BS, Zhang L, Chen HZ. Effectiveness of standardized ginkgo biloba extract on cognitive symptoms of dementia with a six-month treatment: a bivariate random effect meta-analysis.Pharmacopsychiatry. 2010 May;43(3):86-91.

Anzeige

Kurzinformationen

  • Vitamine sind organische Verbindungen, die in sehr begrenzten Mengen in Lebensmitteln enthalten sind und für den Organismus zur Normalisierung des Stoffwechsels und zur Aufrechterhaltung lebenswichtiger Funktionen wie Wachstum, Fortpflanzung und der normalen Leistungsfähigkeit aller Organe und Gewebe erforderlich sind. Jedes Vitamin hat eine individuelle Funktion. In der Natur gibt es keine Lebensmittel, die alle für den menschlichen Körper notwendigen Vitamine enthalten.
  • Aminosäuren sind ein Baumaterial für alle Proteine ​​im Organismus, die Muskeln, Sehnen, Bänder, Haut und Haare bilden. In Fitness und Bodybuilding sind sie notwendig, um die Effektivität von Training und Muskelaufbau zu steigern. Aminosäuren helfen, sich nach intensiver Anstrengung schnell zu erholen und Schmerzen zu entgehen. Es ist auch bekannt, dass der Körper mehr Energie für die Aneignung dieses "Baumaterials" aufwenden muss, sodass der Prozess wirksam zur Gewichtsreduzierung beiträgt.
  • Die wichtigsten Mineralien in Lebensmitteln. Die Mineralien im menschlichen Körper spielen eine äußerst wichtige Rolle: Sie steuern Stoffwechsel- und Immunprozesse, unterstützen chemische Prozesse in Zellen, wirken an der Bildung vieler Enzyme und Hormone mit und sind das Baumaterial von Knochengewebe.
  • Ein Arzneimittel, ein Präparat, ein Medikament - ist ein Stoff oder ein Gemisch von Substanzen synthetischen oder natürlichen Ursprungs in Form einer Dosierungsform (Tabletten, Kapseln, Salben usw.), die zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Vor der Anwendung in der medizinischen Praxis müssen Arzneimittel klinischen Studien unterzogen werden und eine Genehmigung für die Anwendung erhalten.